Medizinische Wärmetherapie

Die Medizinische Wärmetherapie wird lokal durchgeführt. Mithilfe verschiedener Wärmeträger wie Fangopackung, Infrarotbestrahlung oder Wärmekissen nutzen wir den heilenden Effekt der Wärme therapeutisch. 

Vorrangig eingesetzt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäulenbeschwerden, hat die Wärmetherapie einen hohen Stellenwert in der Physiotherapie. Ihre wärmende Wirkung dient der Muskelentspannung, Durchblutungsverbesserung, Verbesserung der Dehnbarkeit des Bindegewebes und letztlich der Schmerzlinderung. Wärmebehandlungen sind unterstützende und vorbereitende Maßnahmen für die krankengymnastische Behandlung.

Anwendungsgebiete

Bei chronischen Erkrankungen des Stützapparates und dem Bewegungsapparat wird die Wärmetherapie als erfolgreiche Therapie eingesetzt. Empfehlenswert ist die Anwendung der Wärmetherapie oft auch nach anderen physikalischen Maßnahmen, wie etwa nach einer Massage. Zudem hilft die Thermotherapie bei der Behandlung von:

  • muskulären Verspannungen
  • chronischen Gelenkentzündungen
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Schulterverspannungen
  • Nackenverspannungen
  • Arthrose (Handgelenke, Fingergelenke, Kniegelenke, Hüftgelenke, Wirbelsäule)
  • psychosomatische Erkrankungen und Nervosität
  • Linderung von chronischen Schmerzen
Nach oben